Jetzt teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Lediglich jedes fünfte B2B-Unternehmen setzt auf Punchout

Karlsruhe/Köln 5. Mai 2020. Mit Hilfe des Punchout-Prinzips können Unternehmen ihren Kunden den Zugriff auf ihren Onlineshop in deren gewohnten Bestellumfeld, bspw. innerhalb des ERP-Systems ermöglichen. Die Kunden können dabei auf individuelle Preise und Produktkataloge zugreifen, ohne das eigene System zu verlassen. Nur jedes fünfte B2B-Unternehmen setzt bereits auf diese Technologie. Welche Daten von Unternehmen durch Punchout-Kataloge ausgespielt werden und welche Chancen sich durch den Einsatz der Technologie ergeben, zeigt der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln.

Punchout im B2B E-Commerce

Punchout spielt noch keine große Rolle

 

Lediglich jedes fünfte B2B-Unternehmen bietet seinen Kunden bereits das Punchout-Prinzip an. Von den 80 Prozent der befragten Unternehmen, die diese Technologie noch nicht nutzen, planen auch nur 27 Prozent die Einführung von Punchout innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre.

Dabei kann sich die Integration des Punchout-Prinzips durchaus auszahlen: Die Studienteilnehmer, die Punchout bereits nutzen, spielen ihren Kunden im gewohnten Systemumfeld individuelle Produkt-Kataloge mit personalisierten Produktsortimenten, Preisen, Verfügbarkeiten und sogar individuellem Content, wie zum Beispiel Landingpages aus. Mehr als ein Drittel der B2B-Unternehmen bewertet den Einfluss ihres Punchout-Katalogs auf den Erfolg des Onlineshops als hoch oder sogar sehr hoch. Außerdem genießt das Thema Punchout lediglich bei 14 Prozent der Befragten im Rahmen ihrer Digitalisierungs- und E-Commercestrategie eine hohe Priorität. Für jedes fünfte der befragten Unternehmen genießt diese Technologie überhaupt keine Priorität.

Punchout-Kataloge vereinfachen komplexe Einkaufprozesse

 

Aus Sicht der Befragten profitieren vor allem Unternehmen mit komplexen Einkaufsprozessen von der Punchout-Technologie. Außerdem sind fast 40 Prozent der befragten B2B-Entscheider der Auffassung, dass die Punchout-Technologie den Kunden mehr Vorteile als Herausforderungen bietet. Über 50 Prozent der Befragten sind sich einig, dass die Technologie insbesondere bei Großkunden eingesetzt wird. Jedoch gibt auch mehr als die Hälfte der B2B-Unternehmen an, dass die Kund*innen Punchout zum einen nicht von ihrem Händler voraussetzen und zum anderen nicht darauf achten, ob Punchout-Kataloge überhaupt angeboten werden oder nicht.

Möglichkeit der Personalisierung verbessert Einkaufserlebnis erheblich

 

Durch die Punchout-Technologie wird der Einkaufsprozess einfacher – darüber sind sich 65 Prozent der befragten B2B-Unternehmen einig. Diese einfache und automatische Abwicklung von Bestellungen bietet zum einen für die Kunden-, aber auch für die Unternehmensseite einen großen Vorteil. 35 Prozent der B2B-Unternehmen geben an, durch die Punchout-Technologie sogar Umsatzsteigerungen in Bezug auf ihre Bestandskunden erzielen zu können.

E-Commerce-Umsätze steigen weiter an

 

Die aktuelle Lage der E-Commerce-Umsätze von Januar bis März 2020 liegt im positiven Bereich, obwohl sie gegenüber dem Vorjahr um knapp 13 Punkte gesunken ist. 60 Prozent der Befragten sehen die aktuelle E-Commerce-Umsatzlage ihres Unternehmens als positiv – nur 20 Prozent als negativ. Die Erwartungen an die Entwicklung der E-Commerce-Umsätze sind jedoch zum Vormonat mit einem Verlust von mehr als 36 Punkten drastisch gesunken. Auch gegenüber dem Vorjahr sind die Erwartungen um fast 27 Punkte gefallen.

Außerdem sind auch die Gesamtumsätze sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch zum Vormonat erheblich gesunken. Obwohl der Abfall zum Vorjahr mehr als 36 Punkte beträgt, beurteilen fast 50 Prozent der befragten Unternehmen die Gesamtumsätze als positiv. Die Erwartungen gegenüber den Gesamtumsätzen liegen jedoch mit 90 Punkten und einer Differenz von mehr als 63 Punkten zum Vorjahr im negativen Bereich. Dabei nehmen 40 Prozent an, dass sich die Gesamtumsätze in den kommenden 12 Monaten verschlechtern werden – 30 Prozent sind der Auffassung, dass eine Verbesserung eintreten wird.

Über den B2B E-Commerce Konjunkturindex

Der B2B E-Commerce Konjunkturindex beruht auf einer zweimonatlichen Befragung von Entscheidern und Projektverantwortlichen aus deutschen B2B-Unternehmen. Die Unternehmen beurteilen ihre aktuellen Umsätze und ihre Erwartungen an die Umsatzentwicklung in den folgenden zwölf Monaten auf einer 5-Punkte-Skala von „sehr negativ“ bzw. „stark verschlechtern“ bis „sehr positiv“ bzw. „stark verbessern“. Die ausgewiesenen Werte des B2B E-Commerce Konjunkturindex berechnen sich als Differenz der Anteile positiver und negativer Beurteilungen der aktuellen bzw. erwarteten Umsätze und Ausgaben plus 100. Somit bedeutet ein Wert von 100, dass der Anteil positiver Rückmeldungen genauso groß ist wie der Anteil negativer Rückmeldungen.

Für die Erhebung des B2Bkix werden regelmäßig Entscheider und Projektverantwortliche aus überwiegend international tätigen B2B-Unternehmen online befragt. Es handelt sich um nicht repräsentative Umfrageergebnisse. Thema der Befragung war die Systemintegration des Onlineshops. Die Studie wurde im Auftrag der Intellishop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln durchgeführt. Die Ergebnisse stehen zum kostenlosen Download unter folgendem Link zur Verfügung: www.b2b-ecommerce-index.de

Teilnehmen können alle B2B-Unternehmen, die Umsätze über internetbasierte und digitalisierte Angebots- und Auftragsprozesse generieren. Mit Ihrer Teilnahme an den Umfragen des B2B E-Commerce Konjunkturindex können auch Sie dazu beitragen, mehr Transparenz in den deutschen B2B-Onlinehandel zu bringen und profitieren außerdem von kostenfreien Ergebnissen.

Sie sind ebenfalls ein B2B-Unternehmen im deutschen Mittelstand, beschäftigen sich mit dem Thema E-Commerce und Digitalisierung und möchten zukünftig selbst an der Befragung teilnehmen? Die Teilnahmemöglichkeiten finden Sie unter: www.b2b-ecommerce-index.de/ueberblick/registrierung/

Über die IntelliShop AG

Als deutscher Softwarehersteller entwickelt die IntelliShop AG seit 2004 Enterprise B2B-Commerce-Lösungen für die internationalen Vertriebs-& Handelsstrukturen von Großkunden.

Die IntelliShop Experten setzen ihren Fokus auf eine kompromisslose Kundenzufriedenheit und eine zielgerichtete, digitale Umsatzsteigerung. Ergänzt werden die Produkte durch zusätzliche Dienstleistungen im Bereich Professional Services und Outsourcing-Services.

Zu den Kunden gehören zum Beispiel Eppendorf, Miltenyi Biotec, Wieland Electric, Gemü, Jordan, Knauf, Kaut-Bullinger, Nordwest Handel, T-Mobile, telering oder eis-mann.

www.intellishop-software.com

ECC Köln – Die Experten für Handel im digitalen Zeitalter

Eingebunden in das renommierte IFH Köln ist das ECC Köln erster Ansprechpartner für Analysen und Beratung in puncto progressiver Strategie – rund um Trends und Entwicklungen in der digitalen Handelswelt. Das ECC Köln entwickelt und erstellt individuelle Forschungsarbeiten und Studien zu weltweit wichtigen Zukunftsthemen des Handels wie zum Beispiel Cross-Channel-Management, Mobile Commerce oder Payment.

Händler, Hersteller und Dienstleister profitieren von der hohen Methodenkompetenz, dem umfangreichen Experten-Know-how und der strategischen Beratung der ECC-Experten. Konzepte für E-Commerce-Kanalexzellenz und erfolgreiches Cross-Channel-Management gehören genauso zum Leistungsspektrum des ECC Köln wie die Entwicklung neuer Märkte und Zielgruppen. Was können wir für Sie tun?

www.ecckoeln.de

Weitere Pressemitteilungen:

Allgemein

Lediglich jedes fünfte B2B-Unternehmen setzt auf Punchout

Mit Hilfe des Punchout-Prinzips können Unternehmen ihren Kunden den Zugriff auf ihren Onlineshop in deren gewohnten Bestellumfeld, bspw. innerhalb des ERP-Systems ermöglichen. Die Kunden können dabei auf individuelle Preise und Produktkataloge zugreifen, ohne das eigene System zu verlassen. Nur jedes fünfte B2B-Unternehmen setzt bereits auf diese Technologie.

Weiterlesen >
Allgemein

Jeder zweite Onlineshop im B2B verfügt über eine Anbindung an ein ERP-System

Die Integration von Onlineshops in bestehende IT-Infrastrukturen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im digitalen Vertrieb. Auch viele B2B-Unternehmen sind sich dessen bewusst und setzen bereits auf die Verknüpfung ihres Onlineshops mit bestehenden Systemen. Welche Informationen zwischen den Systemen ausgetauscht werden und welche Herausforderungen sich durch eine Systemintegration mit Onlineshops ergeben, zeigt der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln.

Weiterlesen >
Scroll to Top
Alle Ergebnisse des B2Bkix direkt in Ihr Postfach